K 1500 mit 5,7 TBI wird zu heiß. Wasserpumpe fördert nicht genug

  • Moin zusammen, leider keine guten Neuigkeiten. Es gibt immer mehr Rätsel. Nachdem der erste Zitronensäureangriff nahezu wirkungslos geblieben ist sind wir dem System zunächst einmal mit Spülmittel zu Leibe gerückt um es zu entfetten. Dann haben wir gestern noch einmal Zitronensäure eingefüllt, Motor aufgewärmt und gespült, über Nacht stehen lassen, heute früh noch einmal aufgewärmt und dann abgelassen. Das zunächst ohne Kühler und ohne kleinen Kreislauf - Thermostatausgang direkt mit der Wasserpumpe verbunden. Es kam eine grün/braune Brühe heraus, im Auffangbehälter fand sich grauer Abrieb. Dann das System wieder befüllt und Probefahrt gestartet. Dabei den hinteren Motorausgang direkt mit dem Kühler verbunden um den Heizungskühler auszusparen. Nach kurzer Zeit fing der Motor leider wieder an zu kochen. Dabei war der Schlauch der eigentlich den kleinen Kreislauf bedient deutlich heißer als der Schlauch am Thermostatausgang. Wir sind ratlos. Was kann die Wasserzirkulation im Motorblock derart unterbrechen ? Oberhalb der Ölwanne befindet sich auf der einen Seite hinter dem Anlasser der Klopfsensor und auf der anderen Seite eine Verschlußschraube (welche Schlüsselweite ? 14 zu groß 13 zu klein - kann jemand helfen). Dort soll es Zugang zum Wassermantel geben. War da schonmal jemand dran ? Bin momentan gesundheitlich etwas gehandicapt und deshalb erst Dienstag wieder beim Auto. Danke für Eure Hilfe und viele Grüße aus Wolfenbüttel. Bernd

    Mir kommt da gerade eine Idee in den Kopf.


    Es erschließt sich mir gerade nicht, warum es rechtsdrehen und linksdrehende Wasserpumpen gibt.
    Vielleicht hat irgendjemand zu einem früheren Zeitpunkt mal bei Deinem Autowagen den Motor gewechselt, und dann diesen eingebaut. Dann aber die Wasserpumpe von dem vorherigen Motor. Dann kam es zu Temperaturproblemen, und dann wurde der über kurz oder lang verkauft und ist so bei Dir gelandet.


    Habt ihr schon einmal versucht, eine andersrumdrehende Wasserpumpe einzubauen?? Vielleicht löst das schon Dein Problem.


    Ist nur mal so eine Idee.....

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Moin, habe heute noch einmal herumtelefoniert. Unter anderem auch mit der Werkstatt die seinerzeit die Kopfdichtungen gewechselt hat. Dort erzählte man mir, das der Vorbesitzer nicht gerade zimperlich mit dem war, was er da so alles in das Auto reingeschüttet hat. Er hat wohl auch zunächst versucht die defekte Zylinderkopfdichtung mittels Chemie (Kühlerdicht oder ähnliches zu reparieren). Da bei mir relativ kurz nach dem Kauf der Kühler undicht wurde und ich ihn erneuern musste plagt mich nun der Gedanke das da noch so ein Zeug im Motor ist und einen Pfropfen gebildet hat. Was kann ich noch versuchen um so etwas ggf. aufzulösen. Schönen Feiertag für Euch und viele Grüße. Bernd

  • Im Block selber kann sich kein so großer Klumpen bilden. Die einzig wirklichen Endstellen sind Kühler, Wärmetauscher(Heizung),Ansaugbrücker, Zylinderkopf.
    Du könntest versuchen das Kühlsystem zu reinigen, und das mit chemie.
    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Du schriebst ja schon, die Zitronensäure hat grünbraunen Schlamm zutage gebracht.
    Dieser Reiniger ist um einiges aggressiver als Zitronensäure.

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Was eine Story.
    Du hattest anfangs was von der defekten Membran aus dem Verdampfer geschrieben, die du im Heizungskühler gefunden hast. Wieviel Membran war das? Hast du den Verdampfer schon geöffnet? Fehlt da noch mehr Membran? Ist die vielleicht im Motor?


    Zu deiner verklumpen Theorie: Ich hatte vor 15 Jahren mal einen leckenden Kühler im K30. Damals keine Kohle für einen Neuen. Habe dann versucht mit Kühlerdicht den abzudichten. Das war son Klebzeug von Liqui Moly. Vorher war ich aber noch der Meinung den Kreislauf mit diesem Bars Nural zu reinigen. Kennst du das? Das Zeug ist wie Kaffeepulver. Und bleibt auch Pulver. Ist meiner Meinung nach totaler Müll.


    Lange Rede gar kein Sinn: Nicht alles von dem Pulver kam wieder raus. Ich habe dann Kühlerdicht raufgekippt. Und da hatte ich den Salat. Kühlerdicht hat mit Bars Nural reagiert. Alles verbabbt und verklumpt. Hab das nur mit spülen rausbekommen. Und zwar wirklich lange und oft spülen.


    Muss ja bei dir jetzt nicht sein.
    Aber. So wie das klingt ist da doch was im Motor verschlossen. Klumpen, Dreck, oder doch eine falsch eingebaute Dichtung? Vielleicht auch die Ansaugbrücke an den Flächen zu den Köpfen mit viel zu viel Silikon eingebaut? (Wobei das müsste dann sehr viel zu viel sein!) Und wie gesagt...die Membran von Verdampfer hat du hoffentlich ausgeschlossen.


    Mein Vorgehen jetzt noch spülen bis nur noch klares Wasser raus kommt. So mit Zitronensäure, wie hier alle schon meinten. Das ist echt gut. Wenn das nichts bringt...
    nunja, dann musst du wohl aufmachen.


    Das Liqui Moly Zeug was Ingo vorgeschlagen hat ist auch gut. Habe ich letztes Jahr in meinen RAM gekippt. Da wollte ich nicht mit Zitronensäure ran. Zuviel Alu mit im Spiel.
    Aber da kam auch gut braune Suppe raus.


    Gruß, Flo

    1995er ChevyVan G20 Starcraft GT

    5,7 TBI; 4L60E; BRC Just Venturi mit 154 Liter Unterflurtanks

    2006er Dodge RAM 2500 HD Longbed

    5,7 Hemi

    2008er Chrysler 300C SRT

  • Mann kann so einen Motor natürlich auch totspülen.....


    Dauert wesentlich länger als die wichtigen Ding zu kontrollieren. Aber egal, ist ja Hobby.

    - it's much better to have tools you don't need than need tools you don't have -
    IF ALL ELSE FAILS, CHANGE THE MUFFLER BEARINGS :D

    If you make something idiot proof, someone will make a better idiot

  • Danke an alle !


    Lieber Gregor, danke für Deinen Hinweis. Das was ich hier mache, mache ich ein Stück weit aus Verzweiflung weil ich mich scheue, das ganze Ding zu zerlegen (mit Mischer von der Gasanlage usw.). Das wäre toll, wenn Du mir mal kurz eine Art Checkliste der wichtigen Dinge schicken könntest. Dann würde ich die gern abarbeiten. Es gibt wohl keinen, der mehr Interesse hat, das Problem zu lösen als mich. Noch einen schönen Feiertag und viele Grüße aus Wolfenbüttel. Bernd

  • Was die Membran des Verdampfers betrifft so kann das nicht die Ursache sein. Verdampfer habe ich seinerzeit überholt. Die Gasanlage funktioniert auch wieder. Damals sah es so aus, als hätten sich kleine Kügelchen des Gummis abgelöst. Die alte Membran war aber noch als solche zu erkennen.

  • kurz eine Art Checkliste der wichtigen Dinge schicken könntest

    Istganz einfach. Spinne runter, und kontrolliert, ob Bohrungen frei sind. Und wenn dort nichts zu finden ist, Kopf runter...........

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Spinne runter,

    ruhig Brauner ......
    soo schnell ist das nicht nötig.




    Maische hat das vorn schonmal ganz richtig geschrieben:

    ... die Dichtungen falsch eingebaut? Dann sind die/der Wasserkanäle/-kanal vorne auch zu,
    Kann man ... mit einem Stück Schweißdraht testen, wenn man ihn oben in der Thermostatöffnung einmal nach links tüddelt, und einmal nach rechts

    jepp, kann man. Thermostatgehäuse ab und mit einem "Fühler" einmal nach schräg rechts und links vorn testen, ob der Übergang zwischen Brücke und Kopf blockiert ist oder ob der "Fühler locker in den Kopf fluppt.
    Perfekt wäre natürliuch ein Blick mit einer einfachen Endoskopkamera.
    Das wäre in meinen Augen unbedingt Schritt 1.


    Wenn der Übergang frei ist, würde ich als Schritt 2 erst nochmal den Kühler auf einwandfreien Durchlauf checken. Wenn Du oben sagen wir mit einem 1/2" Gartenschlauch und mittlerem Druck Wasser reinfüllst muß das unten ohne das sich Rückstau bildet, einfach so wieder rauslaufen. Geht das einwandfrei? - Notfalls den Kühler mal rausnehmen und zu einem Kühlerbauer, zB. Fa. Ragus in Braunschweig, zum testen bringen.


    Wenn der Kühler einwandfrei ist würde ich als Schritt 3 die Wasserpumpe abnehmen und hinten aufmachen. Ist da wirklich ein linksdrehendes Schauffelrad drin?? und ist der Ansaugweg zum unteren Kühleranschluß frei? (sind überhaupt die dicken Kühlerschläuche frei?)


    Wenn die Pumpe definitiv richtig ist, dann mach Dir als Schritt 4 einen provisiorischen Adapter für den Zylinderblockwassereinlass, da wo die Pumpe das Wasser reindrückt. Das muß nicht richtig dicht sein, kannst auch einfach gegendrücken/festhalten. - Wenn du jetzt mit dem Gartenschlauch wie beim Kühler Wasser reindrückst, muß das fast widerstandslos oben aus der Thermostatbohrung wieder austreten! Das auf beiden Seiten testen.

    - it's much better to have tools you don't need than need tools you don't have -
    IF ALL ELSE FAILS, CHANGE THE MUFFLER BEARINGS :D

    If you make something idiot proof, someone will make a better idiot

  • muß das fast widerstandslos oben aus der Thermostatbohrung wieder austreten! Das auf beiden Seiten testen.

    Das wäre das erste, was ich nach allem verzweifelten Versuchen probiert hätte.

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Vielen Dank allen, danke Gregor, ich fange mal an zu berichten was alles gemacht und geprüft wurde: !. der Kühler ist frei, der Ansaug der Wasserpumpe auch, 2. es ist die richtige Wasserpumpe montiert (Bild ist hier eingestellt), 3. Das mit dem Zylindereinlass habe ich geprüft als ich das Spülmittel wieder aus dem Motor holen wollte.Dafür habe ich einen Adapter aus dem alten Ansaugschlauch und einem Verbinder gebaut und dieses dann an eine Hazet - Pistole angeschlossen. Diese Pistole hat neben dem Wasser- auch einen Druckluftanschluß. Damit haben wir dann gespült und immer wieder Druck vom Kompressor der Werkstatt dazugegeben. Das hat gut funktioniert. Allerdings ging plötzlich gar nichts mehr. Der Motor hat keinen Druck mehr durchgelassen und unsere Konstruktion ist an der Verbindungsschelle auseinandergeflogen. Das hat uns dann dazu gebracht, noch einmal mit Zironensäure anzugreifen. Dieses Ergebnis kennt ihr ja. Ich habe mir für morgen eine lange Holzschlaube, eine Endoskopkamera und eine kleine Reinigungsspirale (4 mm ) aus dem Sanitärbereich besorg. Dann prüfe ich auch den Übergang von Brücke zu Kopf. Es kann ja eigentlich nur etwas sein, was nahe am Thermostatausgang alles blockiert. Ich werde berichten. Euch einen schönen Abend . Bernd

  • es ist die richtige Wasserpumpe montiert (Bild ist hier eingestellt)

    das Bild stellt die alte Pumpe dar, nicht die aktuelle, oder!?!




    Damit haben wir dann gespült .... Das hat gut funktioniert. Allerdings ging plötzlich gar nichts mehr. Der Motor hat keinen Druck mehr durchgelassen und unsere Konstruktion ist an der Verbindungsschelle auseinandergeflogen

    hättest Du das mal früher so exakt beschrieben, dann hätten Ingo und ich uns ne Menge Arbeit erspart ......


    Aber Du wirst es schon finden, das Problemchen.


    Bin dann mal raus

    - it's much better to have tools you don't need than need tools you don't have -
    IF ALL ELSE FAILS, CHANGE THE MUFFLER BEARINGS :D

    If you make something idiot proof, someone will make a better idiot

  • hättest Du das mal früher so exakt beschrieben, dann hätten Ingo und ich uns ne Menge Arbeit erspart ......


    Aber Du wirst es schon finden, das Problemchen.


    Bin dann mal raus

    Dem kann ich nichts mehr hinzufügen, und schließe mich dem auch an!

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Beide Pumpen sind baugleich, haben auch die aktuelle Pumpe geöffnet. Nun lasst mich doch nicht dumm sterben - im Forum haben alle gesagt, es sei die richtige Pumpe. Ist die letztendlich doch falsch.

  • Hallo Ingo,hallo Gregor, ich bin unheimlich dankbar für Eure Hilfe. Keinesfalls habe ich hier absichtlich etwas verschwiegen oder falsch dargestellt. Auch kommt es mir nicht im Entferntesten in den Sinn, Euch Eure kostbare Zeit zu stehlen. Aus Euren Aussagen schließe ich, dass ihr offensichtlich genau wisst wo der Fehler liegt. Ich hoffe sehr, dass es irgendwie gelingt das Problem zu lösen. Es wäre toll, wenn ihr mich weiter unterstützen würdet. Ich fahre jetzt gleich zum Auto und suche weiter - das wollte ich eigentlich erst am Dienstag tun - aber es läßt mir einfach keine Ruhe. Bitte lasst mich nicht im Stich. Gruß aus Wolfenbüttel. Bernd

  • Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Hallo Leute, nochmals danke für Eure Hilfe. Das Rätsel ist gelöst. Die beiden vorderen Wasserkanäle waren mit einer Mischung aus einer klebrigen braunen Masse und etwas was so aussah als wäre es mal Schleifvlies gewesen nahezu verstopft. Mit einem dünnen Draht konnte man das nicht gleich feststellen, aber die kleine Sanitärspirale hat dann nach und nach die Fragmente zu Tage gefördert. Insbesondere Ingo und Gregor danke ich für ihre Geduld. Bin jetzt ca. 30 km ohne Probleme gefahren. Nun hoffe ich das nicht noch mehr kaputtgegangen ist. Allen ein schönes Wochenende und viele Grüße aus Wolfenbüttel. Bernd

  • Dann hat der Denkanstoß mit dem Video ja doch was gebracht......


    :nixwieweg:

    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!